Grundschulddarlehen für Hausbesitzer

Mit einem Grundschulddarlehen können Hausbesitzer neuerdings einen Kredit aufnehmen der durch den Eintrag ins Grundbuch ( Registerdokument für Grundstücke )abgesichert werden kann.Somit dient das Grundschulddarlehen der Bank als Sicherheit für den ausgegebenen Kredit an den Kreditnehmer. Mit anderen Worten : Die Bank hat durch diese Grundschuld den Zugriff auf die Immobilie des Eigentümers/Hausbesitzers , wenn der Kreditnehmer/Eigentümer in anhaltenden Zahlungsverzug gerät.
Durch so ein Grundschulddarlehen besteht jetzt für Immobilien Besitzer sogar die Möglichkeit trotz einem negativen Schufa Eintrag einen Kredit bewilligt zu bekommen. Denn nur die im Grundbuch eingetragene Bank kann im Falle einer Zahlungsunfähigkeit die Immobilie verwerten , so kann ein Grundschulddarlehen zweckgebunden vergeben werden und dient oft zur Finanzierung einer Immobilie oder diversen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen.
Wer aber als Hauseigentümer eine weitgehend unbelastete Immobilie besitzt , kann dieselbige auch verwenden um einen Kredit ohne Zweckbindung beantragen zu können ! Viele Eigentümer mit einem geringen Einkommen oder Einkünften aus einer selbständigen Tätigkeit können darum ein Grundschulddarlehen bekommen. Wir empfehlen Finanzierungen für Immobilien-Eigentümer bis 300.000 EUR, auch mit negativer Schufa oder bei gekündigten Krediten.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.