Handy Recycling gegen Geld

Recyclingfirmen leisten einen wertvollen Beitrag für die Umwelt

Recycling wird in Zukunft ein noch wichtiger Industriezweig, denn die natürlichen Ressourcen schwinden und falsches Handeln führt zu grossen Umweltschäden.

Wie viele neue Mobiltelefone haben Sie in den letzten 10 Jahren in Betrieb genommen?
Wo sind Ihre ausgedienten Handys geblieben?

Tipp der Redaktion : Jetzt kann jeder Handy Recycling gegen Geld betreiben !

In den industrialisierten Ländern werden durchschnittlich alle 18 bis 24 Monaten neue Mobiltelefone beschafft. Da das Alte nicht für den Austausch zurückgefordert wird, behalten die Besitzer neuer Telefone diese und damit lagern Millionen von ungenutzten Geräten in den Haushalten. Die weltweite Rücklaufquote von Handys liegt bei nur etwa 3%!

Nebst dem Wiederverkauf zur weiteren Verwendung wird vermutlich ein grosser Teil unsinnigerweise mit dem Haushaltsabfall entsorgt und damit verbrannt. Damit entsteht sowohl ein wirtschaftlicher Schaden wie eine zusätzliche Belastung der Umwelt. Denn mit der Verbrennung werden unkontrolliert Schadstoffe von Akkus, Kunststoffen, Flüssigkristallen, Glas und Keramikteilen freigesetzt. Ausserdem entgehen wertvolle Metalle wie Eisen, Kupfer, Silber, Aluminium und Gold damit einer sinnvollen Wiederverwendung.

Aus den USA wissen wir, dass ungefähr 8 Millionen Geräte in Haushalten und Büros ungenutzt herumliegen und damit Tonnen von Edelmetallen und seltenen Erden brachliegen. Diese müssen mit riesigem Aufwand und steigenden Kosten abgebaut und aufgearbeitet werden. Auch dieser Abbau neuer Metalle verursacht grosse Umweltschäden in verschiedensten Regionen der Welt.
Das ist ein globales Problem, und auch wenn in vielen Ländern beim Neukauf elektronischer Geräte vorgezogene Recyclinggebühren erhoben werden, hat dies bei den mobilen Geräten, wie Handys noch nicht zum gewünschten Erfolg geführt.

Spezialisierte Recyclingunternehmen beklagen sich über den geringen Rücklauf von Handys, der ihre Wiederverwertung verteuert und im schlimmsten Fall gar verunmöglicht.

Was mit andern elektronischen Geräten wie Fernsehapparaten, Aufnahme- und Wiedergabegeräte, Mikrowellengeräte, aber auch mit den Batterien einigermassen gut funktioniert, kommt mit den mobilen Telefongeräten einfach nicht in Gang. Vermutlich hängt damit zusammen, dass die Abfuhrwesen der Gemeinden und Städte keine grossen elektronischen Geräte zur Entsorgung entgegennehmen. Kleine Apparate einschliesslich deren Akkus verschwinden einfach im Haushaltsabfall oder werden sinnloserweise irgendwie gehortet.

Als verantwortungsvolle Verbraucher sollten wir die Handys korrekt entsorgen und dem Verkäufer oder einer entsprechende Sammelstelle zurückgeben. Sonst werden uns die Behörden früher oder später mit der entsprechenden Gesetzgebung zur Rückgabe nötigen. Zum Beispiel könnten die Verkäufer von neuen Geräten beim Ersatz bestehender Geräte, bei der Verlängerung von Verträgen die alten Apparate einsammeln.

Um Ressourcen und die Umwelt zu schonen, müssen die Verbraucher intensiv auf verschiedenen Ebenen sensibilisiert werden.
Das sollte bereits in den Schulen aller Stufen beginnen, wo die notwendigen Informationen vermittelt werden. Nicht nur der sinnvolle Gebrauch und die von von mobilen Telefonen ausgehenden Gefahren sollten auf dieser Ebene instruiert werden, auch das korrekte Vorgehen beim Ablauf des Lebenszyklus eines Handys muss den jungen Benutzern klar gemacht werden.
Auch der Handel und die Netzbetreiber müssen kontinuierlich auf den sorgfältigen Umgang mit den Geräten und Akkus hinweisen.
Die Recyclingunternehmen sollten eine breite Öffentlichkeit über den volkswirtschaftlichen Nutzen korrekter Entsorgung und deren wichtige Funktion in der Gesellschaft aufmerksam machen.
Nicht zuletzt sollten auch die Medien und Behörden uns vermehrt Nutzen und Gefahren bei der Entsorgung ins Gedächtnis rufen.

Schlussendlich liegt also an uns verantwortungsvoll mit den beschränkten Ressourcen umzugehen und Schäden für Menschen, Tiere und Umwelt abzuwenden.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.