Schlagwort-Archive: private insolvenz

Privates Insolvenzverfahren

Mit einer Privatinsolvenz bald wieder ohne Schulden leben

Wenn Schulden zur Last werden, Kreditraten nicht mehr bedient werden können, Zwangspfändungen drohen und es vermeintlich keinen Ausweg aus der Schuldenfalle gibt, ist eine Privatinsolvenz der einzige Weg, um in absehbarer Zeit wieder ein Leben ohne Schulden führen zu können. Doch nicht jeder kann ein privates Insolvenzverfahren anmelden, denn wie der Begriff Privatinsolvenz schon andeutet, kann diese Möglichkeit der Schuldenbefreiung ausschließlich von Privatpersonen und nicht von Selbstständigen, Firmen oder Gesellschaften genutzt werden. Eindeutig ist es aber nicht empfehlenswert für ein privates Insolvenzverfahren einen Kredit trotz Schufa aufzunehmen. Wobei dies auch sehr schwierig ist !

Wie lange dauert es, bis der Schuldner wieder schuldenfrei ist?

Wie auf www.privatfinanzen.com zu lesen ist, ist mit einem Zeitraum von ca. 7-8 Jahren zu rechnen, bis die Schulden endgültig getilgt sind. Denn das eigentliche Insolvenzverfahren dauert in der Regel ein bis eineinhalb Jahre. Anschließend folgt die so genannte Wohlverhaltensphase, die weitere sechs Jahre dauert. Die Wohlverhaltensphase kann jedoch auf drei Jahre reduziert werden, wenn innerhalb dieser Zeit rund 35 % der Schuldsumme zurückgezahlt wird. Die Wohlverhaltensphase kann auf fünf Jahre reduziert werden, wenn der Schuldner in der Lage ist, die Kosten für das Insolvenzverfahren zu begleichen.

Bevor ein privates Insolvenzverfahren angemeldet wird ist eine ausführliche Beratung wichtig !

Wer sich beraten lassen möchte, sollte die Hilfe von Institutionen oder Personen in Anspruch nehmen, die laut Insolvenzordnung zur Schuldnerberatung berechtigt sind. Dazu zählen in der Regel Steuerberater, Rechtsanwälte und Schuldenberatungsstellen der Arbeiterwohlfahrt, Diakonie und Caritas sowie einige Verbraucherzentralen. Wichtig: Wer sich an Steuerberater, Rechtsanwälte oder private Schuldnerberatungen wendet, sollte sich im Klaren sein, dass diese nicht kostenlos tätig werden und teilweise hohe Gebühren für ihre Arbeitsleistung berechnen. Zu beachten ist auch, dass die deutschen Gerichte nicht bereit sind, die Honorare von Rechtsanwälten und Steuerberatern im Rahmen der Beratungshilfe zu vergüten.

Schufa Scoring

Schufa Scoring – So berechnet die Schufa Kreditausfall Wahrscheinlichkeiten !

Prognosen spielen in sämtlichen Bereichen des Lebens eine Rolle. Beim Wetter ebenso wie in der Medizin, im Versicherungswesen oder aber bei der Kreditvergabe. Es geht darum, auf Basis vorhandener Daten die Wahrscheinlichkeit für zukünftige Ereignisse, beispielsweise einen Kreditausfall, zu berechnen. Und genau dieses Verfahren, Schufa Scoring genannt, kommt bei der SCHUFA tagtäglich zum Einsatz. In der Regel wird so ein Schufa Scoring bei einer Kreditanfrage heran gezogen. Aufgrund dessen wird dann entschieden ob ein Kredit trotz Schufa bewilligt werden kann oder nicht. Manche Dienstleister bieten aber auch den Kredit ohne Schufa Abfrage an.

Warum nutzt die SCHUFA das Scoring-Verfahren?

Um Kreditinstituten eine gewisse Sicherheit vor Kreditausfällen zu gewähren und gleichzeitig Verbraucher vor Überschuldung zu schützen, stuft die SCHUFA Personen hinsichtlich des Risikos eines Kreditausfalls ein. Da niemand die Zukunft vorhersehen kann, werden dafür nur Daten aus der Vergangenheit verwendet.Die SCHUFA verfügt über riesige Datenmengen und somit über eine gewisse Erfahrung. Darum ist die Zuverlässigkeit des Scoring-Verfahrens recht hoch. So ist es beispielsweise sehr wahrscheinlich, dass ein in den letzten 20 Jahren unzuverlässiger Kreditnehmer auch in Zukunft nicht pünktlich zurückzahlen wird.

Wie funktioniert das Schufa Scoring genau ?

Zu den relevanten Informationen zur Wahrscheinlichkeitsberechnung zählen bei der SCHUFA die Art und Anzahl der Kreditaktivitäten. Ebenso mögliche Zahlungsausfälle sowie die Dauer, über die der Kunde bereits Erfahrungen im Kreditgeschäft gesammelt hat. Daraus wird dann mit mathematischen Verfahren ein Score berechnet ! Übrigens verfügt die Schufa über Daten von rund 67 Millionen Personen und etwa 5 Millionen Unternehmen. Deshalb müssen sich Banken bei der Kreditvergabe nicht mehr auf subjektive Faktoren wie Religion, Herkunft oder Ausstrahlung verlassen. Zudem inkludiert das Scoring-Verfahren der SCHUFA in fast allen Fällen kein Geoscoring, also die Bewertung nach Wohnvierteln etc. Eine breite Informationsvielfalt zum Thema Kredit, beispielsweise wie Sie einen Kredit in 24 Stunden bekommen oder Ihren SCHUFA-Score verbessern können, finden Sie außerdem auf www.kreditagenten.com.